News
Projects
Archive
Press
Partners
Newsletter
Contact
 
 News arrow Projects arrow Kino unter Sternen 2011 arrow Kino unter Sternen 15.7. bis 24.7. 2011

    >>PROGRAMM 1.7. bis 7.7.   
>>PROGRAMM 8.7. bis 14.7. 


Freitag, 15. Juli 2011

15_skw_bockforpresident_01
 
20.30 Uhr GESPRÄCH
Über zwei Heimatländer und das Filmemachen
Houchang und Tom-Dariusch Allahyari im Gespräch mit Lisa Jesner
>>mehr

21.30 Uhr Publikumsfilm: BOCK FOR PRESIDENT
A 2009. Regie: Houchang Allahyari, Tom-Dariusch Allahyari. 90 Min. OmeU

„Man kann nur gut leben, wenn man weiß, dass es auch den anderen gut geht“, ist Ute Bock überzeugt und schenkt rasch noch einen warmen Punsch gegen soziale Kälte aus. Seit zig Jahren stellt Österreichs wohl couragierteste Flüchtlingsbetreuerin ihr Leben und ihre Arbeit in den Dienst von Asylantinnen und Asylanten, von Obdachlosen und Bedürftigen. „Bock for President“ begleitet „Mama Bock“ durch ihren Alltag und gibt Einblicke in die Arbeit des Vereins Ute Bock im Wiener Karmeliterviertel.
KINO UNTER STERNEN Publikumswahl mit freundlicher Unterstützung von a1_logo
    Samstag, 16. Juli 2011
16_groll_1
  Groll

16_sulukule3
Mein Haus stand in Sulukule
 
20.30 Uhr GESPRÄCH
Nikolaus Müller und Astrid Heubrandtner im Gespräch
>>mehr

21.30 Uhr
PREVIEW: GROLL
A 2010. Regie: Nikolaus Müller. Mit Benjamin Succow, Ramses, Danie Schwarzbach. 33 Min. OmeU

Lost Generation: Erol und Marc, zwei Jugendliche, bei der Arbeit am Schrottplatz, bei lauter Musik, beim verbotenen Autorennen. Dann verschwindet ein Mädchen, spurlos.

PREVIEW: MEIN HAUS STAND IN SULUKULE
A 2010. Regie: Astrid Heubrandtner. 94 Min. OmeU

Sulukule, ein ärmlicher Stadtteil von Istanbul, ist einer der ältesten Orte weltweit, an denen Roma sesshaft wurden. 2005 hat die Stadtverwaltung beschlossen, das einstige Vergnügungsviertel komplett zu sanieren: Die alten Häuser sollen geschliffen, die alt eingesessenen Bewohner umgesiedelt und ein Villenviertel aus dem Boden gestampft werden. Geschichte und Kultur werden einfach weggebaggert. Einmal kein Fortschritt, das wär’ einer!
    Sonntag, 17. Juli 2011
17_code_inconnu
 
20.30 Uhr SPEKTAKEL
Nach Minsk die Sintflut
Albert Farkas und seine Freunde stellen (sich) vor, wer einander nach dem Endstadium der europäischen Entsolidarisierung aller nicht mehr kennenlernen wird. Ein interaktives Spektakel für alle Sinne.
>>mehr

21.30 Uhr CODE:INCONNU
F/D/RO/A 2000. Regie: Michael Haneke. Mit Juliette Binoche, Thierry Neuvic, Alexandre Hamidi, Josef Bierbichler. 118 Min. OmU

Sein erster Film in Frankreich. Rund um eine junge Schauspielerin, die zu einer Probe ans andere Ende der Stadt unterwegs ist, entwickelt Regiesolitär Michael Haneke aus weit ausgreifenden Plansequenzen heraus eine wahre Polyphonie von fragmentarischen Geschichten, unterschiedlichen Sprachen und packenden Erzählungen über „Displaced Persons“ im globalen Krisengebiet namens Welt. Ein faszinierendes Mosaik unserer Ängste, gedreht in Paris, Rumänien, Mali.
präsentiert von FM4
    Montag, 18. Juli 2011
18_atlantic_drift_01
 
20.30 Uhr SPIEL
Haben Sie gut zugehört?
Die Filmscouts fragen nach.
>>mehr

21.30 Uhr Vorfilm: PASSAGEN
A 1996. Regie: Lisl Ponger. 12 Min.

ATLANTIC DRIFT
A/F 2002. Regie: Michel Daëron. 86 Min. OmeU
September 1940. Ein alt gedientes Donaudampfschiff läuft, mit Hunderten jüdischen Flüchtlingen an Bord, aus dem Hafen von Bratislava aus. Eine monatelange, unsagbar strapaziöse Irrfahrt folgt, das ferne Ziel: Haifa. Anhand persönlicher Dokumente wie Tagebücher und Zeichnungen erzählt Atlantic Drift vom abenteuerlichen Schicksal einiger Überlebender.

>>zur Schwerpunktbeschreibung Bon Voyage, Cinema!
    Dienstag, 19. Juli 2011
19_jugofilm_5
 
20.30 Uhr KONZERT
Rabbits ate the Sputnik

Tradition trifft Moderne und das mit Musik
>>mehr

21.30 Uhr JUGOFILM
A 1997. Regie: Goran Rebić. Mit Merab Ninidze, Eva Mattes, Ljubisa Samardzic, Michi Jovanovic, Wolf Bachofner. 88 Min. OmeU

Der mörderische Krieg in Ex-Jugoslawien, gespiegelt im Mikrokosmos einer in Wien lebenden serbischen Familie ehemaliger Gastarbeiter. Als dem früher zum Kämpfen gezwungenen Sascha mit seiner bosnischen Ehefrau Suza die Ausreise nach Österreich gelingt, beschleunigt sich die Auflösung des Familienverbands auf tragische Weise: Konflikte brechen auf, am Arbeitsplatz wie daheim, Ausländerhass und anti-serbische Propaganda tun ein Übriges. Mit seiner Off-Erzählung, seinen Erinnerungsbildern und Traumsequenzen beschreibt Jugofilm auf das Eindrücklichste, wie Krieg die Menschen verunstaltet.

mit freundlicher Unterstützung von wiener-linien
    Mittwoch, 20. Juli 2011
20_the_letter
 
20.30 Uhr GESPRÄCH
Braucht der Film die großen Melodien?
Sandra Tomek über das Kino und die Filmmusik.
>>mehr

21.30 Uhr THE LETTER
US 1940. Regie: William Wyler. Mit Bette Davis, Herbert Marshall, James Stevenson, Gale Sondergaard. 95 Min. OF

“With all my heart I still love the man I killed ...” Bette, wie wir sie lieben! Hier spielt sie die Gattin eines Gummiplantagenbesitzers, die aus Eifersucht ihren Geliebten tötet. Um ihren Hals zu retten, muss sie von der malaiischen Ehefrau des Ermordeten einen kompromittierenden Brief zurückzukaufen versuchen. In dieser Schlüsselszene kommt der Film ganz ohne Dialog, nur mit Max Steiners wunderbar orchestriertem Gebimmel von ein paar Windglöckchen aus.

>>zur Schwerpunktbeschreibung Max Steiner

    Donnerstag, 21. Juli 2011
21_adams_ende_see
 
20.30 Uhr GESPRÄCH
Das ewige Drama.
Richard Wilhelmer über das Fremdsein in der Liebe
>>mehr

21.30 Uhr Preview: ADAMS ENDE
D/A 2011. Regie: Richard Wilhelmer. Mit Robert Stadlober, Paula Kalenberg, David Winter, Eva-Maria May. 81 Min. OmeU

Beware of Gartenscher! Adam und Conrad, zwei ungleiche Freunde, gehen zusammen durch dick und dünn. Dann taucht Carmen auf und ihr Gefühlshaushalt gerät außer Kontrolle. Bei einem gemeinsamen Urlaub in einem Gartenhaus am See eskaliert die Situation plötzlich. Ein abgründiges Beziehungsdrama, idyllisch wie ein Psychothriller von David Lynch.
    Freitag, 22. Juli 2011
22_lifeboat_2_c_fotosammlung_sterreichisches_filmmuseum_wien
 
20.30 Uhr LECTURE
"Herr Lehrer, wie haben eigentlich die Nazis ausgesehen?"
Christian Cargnelli über Walter Slezak, Lifeboat und den Anti-Nazi-Film Hollywoods
>>mehr

21.30 Uhr LIFEBOAT
US 1944. Regie: Alfred Hitchcock. Mit Tallulah Bankhead, John Hodiak, Walter Slezak, Hume Cronyn, Canada Lee, William Bendix. 97 Min. OF

Ein amerikanisches Handelsschiff wird torpediert: neun Überlebende sitzen in einem Rettungsboot zusammen, einer von ihnen ist ein Nazikollaborateur. Kein geringerer als John Steinbeck hat sich die Geschichte ausgedacht, kein anderer als Hitchcock konnte sie auf so beengtem Schauplatz tatsächlich verfilmen. Für die Schauspieler gibt es da kein Entrinnen, aber Not macht bekanntlich erfinderisch. So kann Tallulah Bankhead, die zickige Klatschreporterin, ihre Brillos wirklich wärmstens als Köder für die Fische empfehlen – „schließlich hab ich selbst drauf angebissen“.

>>zur Schwerpunktbeschreibung Bon Voyage, Cinema!
    Samstag, 23. Juli 2011
23_ceija_stojka_3
 
20.30 Uhr GESPRÄCH
Bleiben will ich, wo's mir gefällt
Georg Bürstmayr, Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Asyl- und Fremdenrecht, über das Aufenthaltsrecht
>>mehr

21.30 Uhr CEIJA STOJKA
A 1999. Regie: Karin Berger. 85 Min. OmeU

Aus nächster Nähe entstandenes, sehr persönliches Filmporträt der (zum Zeitpunkt der Dreharbeiten) 66-jährigen Ceija Stojka, die als Sängerin, Malerin und Autorin längst weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt ist. Sie war die erste österreichische Romní, die öffentlich über ihre traumatischen Erfahrungen im NS-Konzentrationslager Auschwitz gesprochen hat. Und bis heute sind ihre Gefühle der „Heimat“ gegenüber höchst ambivalent geblieben: „Unsere Wurzeln sind in Österreich. Das Land kann ja nichts dafür.“
    Sonntag, 24. Juli 2011
24_king_kong_2_c_fotosammlung_sterreichisches_filmmuseum_wien
 
20.30 Uhr ABSCHLUSSKONZERT
Porcelain Hip
Electronic-Performance-Trash-Cabaret-Choir-Pop in live pornophonic symphonic surround sound
>>mehr

21.30 Uhr KING KONG
US 1933. Regie: Merian C. Cooper, Ernest B. Schoedsack. Mit Fay Wray, Robert Armstrong, Bruce Cabot. 103 Min. OmdU

Eine soziale Horrorgeschichte in Form eines Horrorfilms. Legendär die spektakulären Trickaufnahmen, vor allem die Szene, in der King Kong das damals grad brandneue Empire State Building erklimmt. Am Ende der Dreharbeiten stand RKO Pictures kurz vor der Pleite. Einzig die Produzenten, erinnert sich Komponist Max Steiner, glaubten noch an den Erfolg und streckten persönlich Geld vor: „Maxie, go ahead and score the picture!“ Steiners eigens für den Film durchgeschriebene Partitur wurde stilbildend für Hollywood.

>>zur Schwerpunktbeschreibung Max Steiner

>>PROGRAMM 1.7. bis 7.7.
>>PROGRAMM 8.7. bis 14.7.

DF...Deutsche Fassung
OmeU...Deutsche Fassung mit englischen Untertiteln
OmdU...Originalfassung mit deutschen Untertiteln