News
Projects
Archive
Press
Partners
Newsletter
Contact
 
 News arrow Projects arrow Kino unter Sternen 2011 arrow Vorprogramm Kino unter Sternen 1.7. bis 7.7. 2011

     VORPROGRAMM
täglich um 20.30

    Freitag, 1. Juli 2011
 


 
ERÖFFNUNG!
    Samstag, 2. Juli 2011
02_florian_flicker
 
Musikprogramm mit Moderation
Irgendwer schießt immer

Florian Flicker legt auf.
Der Autor und Regisseur realisierte Super 8 Kurzfilme und Expanded Cinema Produktionen mit den Gruppen Pension Export, Keine Einigung (Hamburg), Panoptischer Kreis Wien. 1993 sein erster Kinofilm HALBE WELT, 1998 SUZIE WASHINGTON, 2000 DER ÜBERFALL, 2006 die Western-Doku NO NAME CITY.
2008 inszenierte er JULI und Die Strudlhofstiege, Folge 8 am Schauspielhaus Wien. bis 2009 Lehrtätigkeit, u.a. an der Wiener Filmakademie, éQuinoxe Screenwriters Workshop, Filmcollege Wien. Mitglied der European Film Academy, des Kuratoriums der Viennale, des Verbands Filmregie Österreich.
Dreht zur Zeit den Kinofilm DAS LETZTE HAUS.
    Sonntag, 3. Juli 2011
03_olaf_mller
 
Das große Durch,- ab- und Vollzugsrätsel
Quizmaster Olaf Möller


Olaf Möller ist Filmkritiker und Kurator zahlreicher Filmschauen und Retrospektiven. European Editor der Zeitschrift Film Comment. Publikationen zum Asiatischen Kino, zu New Hollywood und Kenji Mizoguchi. Herausgeber gemeinsam mit Michael Omasta und Michael Pilz von "John Cook, Viennese by Choice, Filmemacher von Beruf" (FilmmuseumSynemaPublikationen 3, Wien 2006) "Auge Kamera Herz" (FilmmuseumSynemaPublikationen 10, Wien 2008), weitere Publikationen u.a. über Romuald Karmakar, Michael Glawogger und zuletzt mit Christoph Huber über Peter Kern.
 
    Montag, 4. Juli 2011
04_belzer_sisters

 
Konzert
Belzer Sisters.

Emilia Blufstein & Dora Napadensky. Musikalischer Leiter: Roman Grinberg.

Überleben, sich aufzurichten, jeden Tag aufs neue gegen Hunger und Not, gegen Hass, Krieg und Gewalt zu kämpfen.
Einander die Hand geben, mit Liebe im Herzen zum Frieden streben.
Niemals vergessen, niemals wegschauen und niemals gleichgültig sein.
Ständig wiederholen, dass jeder Mensch das Recht hat glücklich zu sein.

Mit unseren Liedern versuchen wir, die Herzen der Menschen zu berühren...
(Belzer Sisters)

Die KünstlerInnenhonorare werden dem Verein TMICHA gespendet.

Kuratiert von vanja + peter fuxx || fuchs - pink zebra theatre
    Dienstag, 5. Juli 2011
05_werner_hanak
 
Gespräch
Destination Hollywood. Gespräch mit Werner Hanak-Lettner über Pioniergeist und Filmproduktion


Werner Hanak ist seit 1994 Kurator am Jüdischen Museum Wien, u.a. für eine Ausstellung zur Kulturgeschichte Hollywoods. Daneben macht er filmische und freie kuratorische Arbeiten: Dramaturg zu Robert Wilson's Laserinstallation „Z2 – The sleepingroom of the people who did not know each other“ (2000), Konzept für die permanenten Ausstellungen in der Mozartwohnung (Mozarthaus Vienna) und im Haydnhaus im Auftrag des Wien Museums. Werner Hanak arbeitet seit 2007 gemeinsam mit Natalie Lettner an einem längerfristigen Filmprojekt mit dem Arbeitstitel "Ein Kind. Kein Kind, ein Film über Frauen ab 40." Bereitet zur Zeit die Ausstellung 100 Jahre Hollywood im Jüdischen Museum vor. Werner Hanak lebt und arbeitet in Wien.
    Mittwoch, 6. Juli 2011
06_fritzpunkt
 
Deutschkurs für InländerInnen und Außen
Sprachaktionismus mit Fritzpunkt

Fritzpunkt, das Büro für theatralische Sofortmaßnahmen, übt sich in Übergriffen: Abwandlungsmuster der Zeitwörter in der leidenden Bedeutung
Wir rasen gemeinsam in vielfältigen Abwandlungsmustern von der Anzeigenden über die Überschreitende zur Gebietenden Art und unterziehen Sie dem ultimativen sprachlichen Stresstest ohne Airbag. Sie werden in jedem Fall KURZ und KALT gemustert worden sein.

Das Wiener Theaterkollektiv Fritzpunkt arbeitet seit 2002 mit dem Festungsprojekt der österreichischen Autorin Marianne Fritz, einem der radikalsten und komplexesten Schreibvorhaben der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Öffentliche Aneignung, Lesereihen, Vorträge, performative Installationen, Medienprojekte, Aktionen im öffentlichen Raum und Theateraufführungen sind einige der Formate, die der Fritzpunkt praktiziert und damit eine grundlegende Untersuchung über den Formenkanon des gemeinhin Theater genannten Phänomens führt. Projekte u.a. im steirischen herbst 2008 und 2010.

www.fritzpunkt.at
    Donnerstag, 7. Juli 2011
bon_voyage_logo_recht

7_passagierlisten

07_synema
Michael Omasta und Brigitte Mayr
 
Lesung
Bon voyage, cinema! sagen Brigitte Mayr und Michael Omasta und  lesen Passagierlisten.

SYNEMA - Gesellschaft für Film & Medien, eine interdisziplinäre Schnittstelle zur Vermittlung zwischen Theorie und Praxis, Kunst und Wissenschaft der audiovisuellen Medien, wurde 1984 in Wien mit der Zielsetzung gegründet, außeruniversitär eine systematische Tätigkeit im Bereich der Filmwissenschaft zu entfalten. Die Ergebnisse werden der Öffentlichkeit in Publikationen und unterschiedlich gestalteten „Formaten" präsentiert, Film- und Medieninteressierte sind in ein Netzwerk regelmäßiger Aktivitäten (Seminare, Workshops, Symposien, Vorträge, Gesprächsreihen, Retrospektiven) eingebunden.

Brigitte Mayr
* 1958 in Linz/Donau Wissenschaftliche Leitung von SYNEMA - Gesellschaft für Film & Medien, einer interdisziplinären Schnittstelle zur Vermittlung zwischen Theorie und Praxis, Kunst und Wissenschaft der audiovisuellen Medien. (Co-)Konzeption zahlreicher Symposien und begleitender Filmschauen; (Co-)Herausgeberin u. a. von Carl Mayer, Scenar[t]ist. Ein Script von ihm war schon ein Film (2003); Peter Lorre. Ein Fremder im Paradies (2004); FilmDenken / Thinking Film - Film & Philosophie (2005); Wolf Suschitzky Photos (2006); Falsche Fährten in Film und Fernsehen (2007); Script: Anna Gmeyner. Eine Wiener Drehbuchautorin im Exil (2009).

Michael Omasta
* 1964 in Wien Filmredakteur der Wiener Stadtzeitung Falter, daneben Essays und Filmkritiken. (Co-)Kurator von Filmreihen und Retrospektiven. Vorstandsmitglied von SYNEMA - Gesellschaft für Film & Medien. (Co-)Autor und Herausgeber von Aufbruch ins Ungewisse. Österreichische Filmschaffende in der Emigration vor 1945 (1993); Schatten. Exil. - Europäische Emigranten im Film noir (1997); Tribute to Sasha. Das filmische Werk von Alexander Hammid (2002); John Cook. Viennese by Choice, Filmemacher von Beruf; Fritz Rosenfeld, Filmkritiker (beide 2006); Josef von Sternberg. The Case of Lena Smith (2007); Regie: RAPPAPORT. EIN SOWJETISCHER FILMEMACHER AUS WIEN (2008); WOLF SUSCHITZKY FILMS (2010).

www.synema.at

>>zur Beschreibung Bon Voyage, cinema!

>>VORPROGRAMM 8.7. bis 14.7.
>>VORPROGRAMM 15.7. bis 24.7.


>>FILMPROGRAMM 1.7. bis 7.7.
>>FILMPROGRAMM 8.7. bis 14.7.
>>FILMPROGRAMM 15.7. bis 24.7.